Brennbare Stäube aus thermischen Prozessen wirkungsvoll abscheiden und gefahrlos filtern

Die beim Bearbeitungsprozess anfallenden Schadstoffe werden abgesaugt und strömen als erstes durch den Rohgaseintritt in den Zyklon-Vorabscheider. Dort werden größere Partikel und Funken in einen separaten Entsorgungsbehälter ausgeschleust. Danach strömt die noch staubhaltige Luft in den filternden Abscheidebereich, wo sich die Partikel auf der Oberfläche der Filterelemente ablagern. Abhängig vom eingestellten Differenzdruck der Filterelemente werden die Staubpartikel mittels Druckluftimpuls abgereinigt und gelangen in den Entsorgungsbehälter. Die gereinigte Luft strömt über den Reingasraum aus. Ein Rohranschluss für die Abführung ins Freie ist optional erhältlich. Unter Beachtung der TRGS 560 ermöglicht eine H13-Nachfilterstufe (optional) die Reinluftrückführung von krebserregenden Stoffen in den Raum.

 

Brandschutz

Größere und energiereiche Partikel (Funken) haben durch die Zyklonwirkung eine längere Verweilzeit im Vorabscheider. Dadurch bauen sie ihre brandgefährliche Energie ab und werden zusätzlich vorausgeschleust (größenabhängig). Es gibt eine Öffnung für manuelle Löschung mittels Löschflaschen.

Kontaktieren Sie uns!

Wünschen Sie weitere Informationen oder haben Sie eine konkrete Anfrage? Dann sprechen Sie uns gerne an - unser zuständiger Experte meldet sich zeitnah zurück!

Zum Kontaktformular >>